Telefonischer Support unter: +41 (0)52 363 2820

Spannungskonstanthalter

REO Spannungskonstanthalter- Einführung in Technische Daten


Spannungskonstanthalter werden als Vorschaltgeräte bei Netzen mit schwankenden Spannungen verwendet. Am Ausgang des Spannungskonstanthalters steht für den Verbraucher eine konstante Spannung zur Verfügung, welche eine konstante Maschinenleistung bewirkt, die dann unabhängig vom schwankenden Netz ist.


Die unterschiedlichen Gerätetypen sind anwendbar für:
1. Einphasen-Regelung
2. Dreiphasen-Regelung mit getrennter oder gemeinsamer Regelung der drei Phasen, ggf. ohne Mittelpunktsleiter
3. Galvanisch getrennte Konstanthalter, z.B. zum Umspannen auf andere Netzspannungen
4. Konstanthalter mit Vorgeschaltetem Anpasstransformator

 


Wirkungsweise


Spannungskonstanthalter bestehen aus einem Stelltransformator mit Motorantrieb und einem Booster-Transformator sowie einem elektronischen Regler. Sobald dieser Regler am Ausgang des Konstanthalters eine Spannungsabweichung vom Sollwert erfasst, wird der Motor des Stelltransformators vom Regler angesteuert und die Primärwicklung des Booster-Transformators induziert. Dies bewirkt, dass die Sekundärwicklung dem Netz Spannung addiert oder subtrahiert. Dieses dauert so lange, bis die Ausgangsspannung ihrem Sollwert entspricht. Die Ausregelzeit ist abhängig von der Durchgangsleistung und der Reglertype im Konstanthalter; sie beträgt zwischen 3-7 Sek. Bei maximaler Abweichung der Netzspannung.


Das Fertigungsprogramm umfasst zwei Reglertypen:
1. Dreipunktregler mit PID-Verhalten
2. Proportionalregler


Beim Spannungskonstanthalter mit Dreipunktregler wird der Motor des Stelltransformators über Relais- bzw. Schützkontakte gesteuert. Die Reglerplatine im Europakartenformat ist steckbar und wird auf den jeweiligen An-wendungsfall optimal abgeglichen. Dies ist die kostengünstigste Lösung. Der Proportionalregler steuert den Motor des Stelltransformators kontaktlos, wobei die Stellgeschwindigkeit von der Spannungsabweichung der Netzspannung abhängt, d.h. hohe Regelgeschwindigkeit bei hoher Abweichung, kleine Regelgeschwindigkeit bei kleiner Abweichung. Dies ergibt eine große Regelgenauigkeit ohne Regelschwingungen.

 

 

 

 

 

Hauptanwendungsgebiete

 

  • Maschinensteuerungen
  • EDV-Anlagen
  • Prüffeld und Labor
  • Medizinische Elektronik
  • Überwachungsanlagen
  • Fernmeldeanlagen
  • Prozess-Steuerungen
  • Fernregelungen
  • Flugsicherungen
  • Ofenheizungen

 

 

 

 

 

Aufbau


REO-Spannungskonstanthalter sind ein- und dreiphasig aufbaubar. Einphasenkonstanthalter eigen sich besonders für EDV-Anlagen und Prüffelder, wobei der kompakte Aufbau auch zu einem Dreiphasen-Aufbau dient. Da alle Regler unabhängig voneinander arbeiten, ist eine Verknüpfung nicht notwendig. Ein Aufbau beim Kunden von Einphasen- zum Dreiphasen-Regler ist durchaus möglich.

 

 

 

 

 

 

 

 

Anwendungen von Einphasen-Spannungskonstanthalter


Die Spannungskonstanthalter werden als Vorschaltgeräte bei einphasigen Netzen mit schwankenden Spannungen verwendet. Am Ausgang des Spannungskonstanthalters steht für den Verbraucher eine konstante Spannung zur Verfügung, welche eine konstante Maschinenleistung bewirkt, die dann unabhängig vom schwankenden Netz ist.

 

 

Ausstattung

 

• Mit Gehäuse bei Ausf. B und C und ohne Gehäuse bei Ausf. A
• Mit eingebautem Einschalter bis Baugröße S 14 bei Ausf. B und C
• Analoge Volt- und Amperemeter 96 x 96 mm, Kl. 1,5 bei Ausf. C
• Solide Gehäuseausführung in Form von Standardgehäusen oder Winkeleisengestellen bei höheren Leistungen

Lackierung: RAL 7035 oder 7032
Kühlung: AN

 

 

Vorteile

  • Regelbereiche von ± 10%, ± 15% und ± 20%
  • Regelzeit 2 bis 6 Sekunden für den gesamten Regelbereich je nach Durchgangsleistung
  • Regelgenauigkeit 1%
  • Keine EMV-Probleme
  • Wirkungsgrad 98 – 99%

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anwendungen von Dreiphasen-Spannungskonstanthalter mit gemeinsamer Regelung der drei Phasen


Die Spannungskonstanthalter werden als Vorschaltgeräte bei dreiphasigen Netzen mit schwankenden Spannungen verwendet. Bei der gemeinsamen Re-gelung müssen die drei Phasen und die Belastung symmetrisch sein. Am Aus-gang des Spannungskonstanthalters steht für den Verbraucher eine konstante Spannung zur Verfügung, welche eine konstante Maschinenleistung bewirkt, die dann unabhängig vom schwankenden Netz ist.

 

 

Ausstattung

 

Mit Gehäuse bei Ausf. B und C und ohne Gehäuse bei Ausf. A
• Mit eingebautem Einschalter bis Baugröße SD 14 bei Ausf. B und C
• Analoge Volt- und Amperemeter 96 x 96 mm, Kl. 1,5 bei Ausf. C
• Solide Gehäuseausführung in Form von Standardgehäusen oder Winkeleisengestellen bei den höheren Leistungen

Lackierung: RAL 7035 oder 7032
Kühlung: AN

 

 

Vorteile

 

• Regelbereiche von ± 10%, ± 15% und ± 20%
• Regelzeit 2 bis 6 Sekunden für den gesamten Regelbereich je nach Durchgangsleistung
• Regelgenauigkeit 1,5%
• Keine EMV Probleme
• Wirkungsgrad 98 - 99%