Telefonischer Support unter: +41 (0)52 363 2820

2019: Einphasen-AC-Spannungsversorgung und Dreiphasen-Widerstandslast

Seit August 2019 befindet sich der Einphasen Spannungsversorgung mit Bezeichnung REOLAB 100/ 110 kVA und die wassergekühlte Dreiphasen Widerstandslast REOLOAD 300 mit 2 x 45kW bei einem Schweizer Grosskunden aus der Bahnbranche.

 

 

Facts Spannungsversorgung

  • Eingangsspannung: 1000 kVA
  • Frequenz: 16,7 Hz
  • Ausgangsspannung: 0...750 V AC bzw. 0...1500 V AV bei Nenneingangsspannung
  • Strom: 220 A bis 500 V AC, von 500 - 750 V konstante Leistung
    110 A bis 1000 V AC, von 1000 - 1500 V AC konstante Leistung
  • Leistung: 0...110 kVA

 

Facts Widerstandslasteinheit (wassergekühlt)

 

  • 2 x 45 kW, bestehend aus zwei identischen AC-Lasteinheitenmit mit je 12 Widerstandsstufen
  • Nennspannung max.: 3 x 400 V AC, 23...63 Hz
  • Nennleistung: 2 x 45 kW bei 100 % ED
  • Widerstandstoleranz: ±10 %
  • Abmessungen Lastteil: ca. 2400 x 800 x 2400mm (B x T x H)
  • Gewicht Lastteil: ca. 840 kg (ohne Wasser)

 

 

Ausführung Spannungsversorgung

 

Im Netzeingang sind ein Leistungstrennschalter mit Motorantrieb und Unterspannungsauslösespule sowie ein Hauptschütz eingebaut. Das Hauptschütz lässt sich nur in der Min-Position des Stelltransformators einschalten (Nullstellungszwang).
Außerdem ist eine Stellkombination bestehend aus einem Säulenstelltransformator mit Motorantrieb und sekundärseitig nachgeschaltetem Trockentransformator mit getrennter Wicklung und zwei Sekundärwicklungen vorhanden.
Im Trockentransformator sind Temperaturfühler eingebaut. Bei Übertemperatur erfolgt eine Meldung über potentialfreie Kontakte, welche auf Klemmen verdrahtet sind.
Die beiden Sekundärwicklungen können mittels Schaltgeräten in Reihe oder parallel geschaltet werden.
Die Anschlüsse sind auf innenliegende Klemmen/Cu-Schienen bzw. HV-Isolatoren verdrahtet.


AC-Ausgang
Es sind Messumformer für Spannung sowie Strom im Ausgang eingebaut. Darüber hinaus ist ein AC-Ausgangsschütz zum Zu- und Abschalten der Last vorhanden.
Der Ausgang wird mittels Sicherungen gegen Überlastung bzw. Kurzschluss abgesichert.
Mit einem Erdungsschalter (gesteuert von der übergeordneten Steuerung) kann ein Pol des Ausgangs mit der Erdschiene verbunden werden.
Zur Sicherung gegen Wiederzuschaltung des Gerätes ist im Leistungsteil ein mittels Schlüssel abschließbarer Anlagen-Not-Aus-Taster eingebaut.
Für die Not-Aus-Steuerung werden zweipolige potentialfreie Kontakte (Öffner vom Anlagen-Aus-Taster) auf innenliegende Klemmen verdrahtet. Außerdem sind Klemmen für einen externen Not-Aus-Taster (2-polig) und externe Kontakte (2-polig) vorhanden. Vom Not-Aus-Relais sind zwei Schließerkontakte (bei Normalbetrieb geschlossen, bei Anlagen-Aus oder Spannungsausfall offen) auf Klemmen verdrahtet.
Die Quittierung des Not-Aus-Relais erfolgt erst, wenn der Hauptschalter abgeschaltet hat und auch das
Hauptschütz ausgeschaltet ist. Erst danach kann der Anlagen-Aus-Kreis entriegelt werden.
Pro Schaltschranktür wird ein 2-poliger Türendschalter in die beide Not-Aus-Schleifen verdrahtet.

 

 

Ausführung Widerstandslasteinheit

 

Die Widerstandslasteinheit besteht aus zwei identischen, galvanisch getrennten dreiphasigen AC Lasteinheiten in einem gemeinsamen Schaltschrank. Jede Einheit besteht aus 12 Widerstandsstufen, welche über Lastschütze angesteuert werden können. Alle Widerstandsstufen können unter Last zu- oder abgeschaltet werden. Ein gleichzeitiger Betrieb beider Lasten mit jeweils 45 kW ist vorgesehen. Die Ansteuerung zur Parallelschaltung der beiden Lasten erfolgt über ein Lastschütz im Eingang.

Alle Teile werden in zwei Rittal-Schaltschränke auf einem gemeinsamen Grundrahmen eingebaut. Der
Transport kann mittels Gabelstapler oder Hubwagen erfolgen. Dazu werden in dem Grundrahmen entsprechende Ausschnitte vorgesehen.


Die Wasserkühlung (der Wasserkreislauf und die Rückkühlung) erfolgt bauseits. Für die Zusatzkühlung sind Filterlüfter im Schrank.
Für die Türüberwachung ist ein NOT-AUS-Relais eingebaut. Für externe Kontakte (zwei Öffner) sind Klemmen vorhanden. Ausserdem werden zwei potentialfreie Kontakte (Öffner) vom NOT-AUS-Relais auf innen liegende Klemmen für den externen NOT-AUS-Kreis verdrahtet.


Pro Schaltschranktür wird ein 2-poliger Türendschalter in die beiden NOT-AUS-Schleifen verdrahtet.
Folgende Bedienungs- und Anzeigegeräte sind jeweils im Lastteil enthalten:

  • Schalter „Steuerspannung Ein“
  • Signalsäule (grün: Betriebsbereit, rot: Anlage in Betrieb)
  • Anzeige „Übertemperatur“
  • Anzeige „Störung“
  • 3 x Digitalvoltmeter 0…500 V 96 x 48 mm echt effektiv
  • 3 x Digitalamperemeter 0…80 A 96 x 48 mm echt effektiv

 

Folgende Ausrüstung wurden für die Lasteinheit berücksichtigt

  • Messung der verketteten Eingangsspannungen und Phasenströme,
  • Messsignale 4…20 mA auf Messklemmen geführt
  • Meldesignal „Übertemperatur“ auf Klemmen verdrahtet
  • Koppelrelais zur Ansteuerung der beiden Eingangslastschütze auf Klemmen verdrahtet
  • Koppelrelais zur Ansteuerung der Lastschütze für die Widerstandsstufen auf Klemme verdrahtet
  • Koppelrelais zur Ansteuerung des Lastschütz für die Parallelschaltung der Widerstandslasten
  • Rückmeldung der Schütze auf Klemme geführt

 

Die Bedienung erfolgt über eine übergeordnete Steuerung.
Alle Anschlüsse sind auf innenliegende Klemmen verdrahtet. Die zwei Lasten haben separate Anschlüsse für jeweils einen Prüfling.

 

 

Wollen Sie künftig Ihre Bordnetzumrichter auch selber prüfen?

Oder wollen Sie Ihre bestehende Prüfeinrichtung modernisieren?

 

Sprechen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne.